Aktuell

Beachvolleyball

Beachvolleyball

Bogenschießanlage

Bogenschießanlage

Satzungsänderungen

ANLAGE 1

Satzung alt

Satzung neu

§ 1

Name, Sitz und Zweck des Vereins

(2)   Der Verein ist eine Gemeinschaft zur Pflege des sportlichen Miteinanders im Sinne des Fair Play. Er hat die Förderung der körperlichen und geistigen Weiterentwicklung seiner Mitglieder vornehmlich der Jugend, zum Ziel. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes >>steuerbegünstigte Zwecke<< der Abgabeordnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(4)   Der Verein darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

 

§ 1

Name, Sitz und Zweck des Vereins

(2)   Der Verein ist eine Gemeinschaft zur Pflege des sportlichen Miteinanders im Sinne des Fair Play. Er hat die Förderung der körperlichen und geistigen Weiterentwicklung seiner Mitglieder vornehmlich der Jugend, zum Ziel. Dies erfolgt u. a. durch:

·         Förderung des Breiten-, Wettkampf-, Leistungs- und Behindertensports

·         Abhaltung von geordneten Turn-, Sport- und Spielübungen

·         Instandhaltung der Sportanlagen sowie der Sport- und Turngeräte

·         Durchführung von Versammlungen, Vorträgen, Kursen, Infoständen, Spielfesten  sowie sportlichen und sonstigen satzungsgemäßen Veranstaltungen

·         Ausbildung, Einsatz und regelmäßiger Weiterbildung von Übungsleitern

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes >>steuerbegünstigte Zwecke<< der Abgabeordnung.

 

(4)   Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

 

§ 12

Haftung des Vorstandes

(1) Die Haftung des Vorstandes wird von § 31a des BGB geregelt.   Die Haftung des Vorstandes wird von § 31a des BGB geregelt

§ 12

Haftung des Vorstandes

(1) Die Haftung des Vorstandes wird von § 31a des BGB geregelt.

(2) Ist der Vorstand unentgeltlich tätig oder erhält er für seine Tätigkeit eine Vergütung, die 720 Euro jährlich nicht übersteigt, beschränkt sich die Haftung gegenüber dem Verein für einen bei der Wahrnehmung ihrer Pflichten verursachten Schaden allenfalls auf das Vorliegen von Vorsatz. Eine Haftung bei Fahrlässigkeit oder grober Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Satz 1 gilt auch für die Haftung gegenüber den Mitgliedern des Vereins.

§ 17

Rechnungsprüfer

(1)  Die Kasse des Vereins, sowie etwaige Kassen der Abteilungen werden in jedem Jahr, gegebenenfalls auch öfter durch zwei von der Mitglieder-versammlung des Vereins gewählte Rechnungsprüfer geprüft. Die Rechnungsprüfer erstatten der Vorstandschaft und der Mitglieder-versammlung einen Prüfungsbericht.    § 11 Abs. 8 Satz 1 und 3 gilt ent-sprechend.

§ 17

Kassenprüfer

(1)  Die Kasse des Vereins, sowie etwaige Kassen der Abteilungen werden in jedem Jahr, gegebenenfalls auch öfter durch zwei von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Vorstandschaft und der Mitglieder-versammlung einen Prüfungsbericht.       § 11 Abs. 8 Satz 1 und 3 gilt entsprechend.

§ 21

Auflösung des Vereins

(4)   Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen der Stadt Kaiserslautern zur ausschließlichen Verwendung für gemeinnützige sportliche Zwecke zu.

 

 

§ 21

Auflösung des Vereins

(4)   Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen der Stadt Kaiserslautern zur unmittelbaren und ausschließlichen Verwendung für gemeinnützige sportliche Zwecke zu.

 

 

Nicht vorhanden

§24

Aufwandsersatz

 

(1)   Mitglieder – soweit sie vom Vorstand beauftragt wurden – und Vorstandsmitglieder haben einen Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen, die ihnen im Rahmen ihrer Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Dazu gehören insbesondere Reisekosten, Verpflegungsmehraufwendungen, Porto, EDV-Aufwendungen und Kommunikationskosten.

 

(2)   Der Nachweis erfolgt über entsprechende Nachweise und ist spätestens sechs Wochen nach Ende des jeweiligen Quartals geltend zu machen.

 

(3)   Soweit für den Aufwandsersatz steuerliche Pauschalen und steuerfreie Höchstgrenzen bestehen, erfolgt ein Ersatz nur in dieser Höhe.